Datalayer

Einheitliche Standards für all Ihre Daten

Der Data Layer ist eine Data Library, die den Kontext einer Handlung beschreibt. Sie enthält eine Vielzahl an Informationen, darunter solche zu Technik (verwendete Geräte, Zugriffsprotokoll), Kontext (Handlungstypen, Sektionen, Bannerinhalte), Marketing (Herkunft, Einkäufe, (Nicht-)Teilnahme an Spielen), Recht ( Tracking-Optout) und CRM (Nutzersegment, Benutzername – falls zutreffend).

Die in einem Data Layer enthaltenen Daten können öffentlich oder privat sein, verschlüsselt oder unverschlüsselt. Die enthaltenen Elemente können ganz unterschiedliche Formen haben (Text, Betrag, Anzahl etc.) und lassen sich hierarchisieren. Nicht alle SaaS-Lösungsanbieter benötigen alle Informationen aus einem Data Layer; die Daten werden deshalb vor der Übermittlung an die Anwendung, die sie verwenden soll, von einem TMS gefiltert und umgewandelt. Die konkrete Ausprägung eines Data Layers ist häufig ein guter Gradmesser dafür, wie professionell das Online-Marketing-Team bereits aufgestellt ist. Grundsätzlich sollen Data Layer die Bedürfnisse und Erwartungen sowohl der Marketing-Abteilung als auch der Technologie-Partner erfüllen. Wenn eine Lösung zum Erreichen ihrer Ziele eine Variable benötigt, muss sie sie erfassen. Deshalb drehte sich bei Data Layern der ersten Generation alles hauptsächlich um das Bewerten von Inhalten. Die zweite Generation beinhaltet mehr Variablen, die ein gezieltes Besucher-Profiling erlauben (Kundenstatus, Segment, Scoring-Werte etc.). Die dritte Generation wird möglicherweise unsichtbar sein, zumindest teilweise, um eine serverseitige Umsetzung zu ermöglichen.